Faktencheck #90: Der Übertritt in Bayern ist eine Fehlkonstruktion

Nein – es geht hier nicht um eine ideologische oder philosophische Auseinandersetzung. Auch nicht um die sozialen Fragwürdigkeiten, die sich mit den Übertrittsregelungen verbinden, die ja in Bayern besonders strikt gehandhabt werden. Sondern es geht um gerichtsfeste Probleme mit der Notengebung und den Schwerpunktsetzungen, die nicht unbedingt mit dem Lehrplan übereinstimmen, wie hier fein säuberlich seziert wird, so dass die Kritik in Gestalt von zwei Petitionen inzwischen den Weg in den Bayerischen Landtag gefunden hat.

Übertritt Bayern„, so nennt sich eine Bürgerinitiative, aus deren Website ich hier zitiere. Das soll aber einen Besuch dort nicht ersetzen, wenn jemand an den Feinheiten interessiert ist!

Worum geht es?

Beim Übertritt in Bayern entscheidet nicht der Elternwille darüber, ob das eigene Kind auf die Mittelschule, die Realschule oder das Gymnasium gehen kann. Darüber entscheidet im Wesentlichen das Übertrittszeugnis. Ist der Notendurchschnitt aus Mathematik, Deutsch und Heimat-Sachkunde 2,33 oder besser, so darf das Kind das Gymnasium besuchen. Ist der Schnitt 2,66, so darf das Kind höchstens auf die Realschule. Ist der Schnitt 3,0 oder schlechter, so darf das Kind nur die Mittelschule besuchen. Eine Möglichkeit gibt es für Eltern: sie können ihr Kind zum Probeunterricht anmelden. Sobald Ihr Kind mindestens eine 4 in Mathe und eine 4 in Deutsch hat, darf es die höhere Schule besuchen.

Problem Fehleinschätzung Eignung

Wäre das Übertrittszeugnis objektiv, reliabel und valide, so gäbe es kein Problem. Aber es gibt viele Kinder, die ein „schlechteres“ Übertrittszeugnis haben und dennoch auf der höheren Schule bestehen: 90% der Kinder, die über den Probeunterricht in das Gymnasium eintreten, bestehen die 5. Klasse. Sie sind kaum schlechter als diejenigen, die mit einer attestierten Gymnasialeignung im Übertrittszeugnis ins Gymnasium eintreten, diese Schüler bestehen zu 95% die 5. Klasse. Auf der Realschule bestehen Kinder mit Probeunterricht sogar zu 98% die 5. Klasse. Bei alle diesen Kinder hatte das Übertrittszeugnis eine andere Prognose gestellt.

Problem Schulrecht

Zudem halten sich viele Grundschullehrer und Rektoren nicht an die schulrechtlichen Regeln, die Kinder und Eltern schützen und die aktuelle Notensituation des Kindes transparent machen sollten. Sie verschlechtern so die Chancen der Kinder auf eine weiterführende Schule.

Aktuelle Petitionen:

  • Petition Bewertung der Rechtschreibung
    Die Rechtschreibung wird an vielen Grundschule im Aufsatz, in Sprache untersuchen und im Fach HSU bewertet.
    Tatsächlich ist aber die Bewertung der Sprachrichtigkeit, also der Grammatik und der Rechtschreibung, in der Grundschule außerhalb kompetenzorientierter Leistungserhebungen nicht rechtskonform. Das bedeutet, Grammatik darf ausschließlich in den Leistungserhebungen „Sprache untersuchen“ bewertet werden und Rechtschreibung ausschließlich in den Leistungserhebungen „Richtig schreiben“. Hier mehr…
  • Petition Fehlklassifikation Leistungserhebungen 
    Es ist gängige Praxis in bayerischen Grundschulen schriftliche Leistungserhebungen als „praktische Leistungserhebungen“ oder sogar als „mündliche Leistungserhebungen“ zu benennen. So umbenannte schriftliche Leistungserhebungen zählen nicht zur Richtzahl der Proben, werden nicht angekündigt und werden auch in den probenfreien Zeiten durchgeführt. Dadurch werden Regelungen des bayerischen Übertrittverfahrens für die Reduzierung der Stressbelastung der Schülerinnen und Schüler, die Qualitätssicherung, die Förderung der Chancengleichheit, die Schulung in Lerntechniken und die Erhöhung der Transparenz unterlaufen. Hier mehr…
  • weitere Details und Beispiele finden Sie hier.

Problem Qualitätsmängel

Aktuelle Petition:

  • Petition Gewichtung der Kompetenzbereiche
    Die Gewichtung der Kompetenzbereiche im Fach Deutsch wird in Bayern den Schulen überlassen. Die Unterschiede bei der Regelung sind enorm, sodass keine Chancengleichheit besteht. Konkret wurden vier Grundschulen verglichen und Beschwerde beim Bayerischen Landtag eingereicht. Hier mehr…

Dazu kommt, dass viele Proben pädagogisch nicht handwerklich gut erstellt und korrigiert werden.
Beispiele für Qualitätsmängel finden Sie hier.


Passt zum Thema:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Site Footer

Sliding Sidebar

Pro-Truth-Pledge


I signed the Pro-Truth Pledge:
please hold me accountable.

Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: