Faktencheck #85: Mangelhafte Mangelverwaltung

Es geht – mal wieder – um den Lehrermangel in Bayern. Diesmal nehme nicht ich einen Faktencheck vor, sondern der Bayerische Rundfunk. Der Check wird erfreulich sachkundig und gründlich durchgeführt. Teil 1 ist hier und Teil 2 hier nachzulesen. Hier das Zitat des Fazits: Inhalt1 Fazit2 Der Einfachheit halber nenne ich hier meine zwei Favoriten:2.1 Bezahlung2.2 Stufenlehrer2.3 Achtung Satire! Fazit Das bayerische Kultusministerium erstellt jährlich eine Lehrerbedarfsprognose, die Bedarf und Angebot von Lehrkräften für die nächsten zehn Jahre aufstellt. Nach der neuesten Prognose können für Mittel-, Förder- und Realschulen fast durchgängig bis 2031 nicht genügend Lehrkräfte pro Jahr eingestellt werden. Für die Grundschulen bessert sich die Lage erst ab Mitte der Zwanziger-Jahre. An den Gymnasien wird kein solcher drastischer Mangel prognostiziert, doch bereits jetzt wie auch in Zukunft gibt es in den MINT-Fächern zu wenige Lehrer. BR 24 Die hauptsächliche Ursache für diesen prognostizierten Lehrkräftemangel sind zu wenige Studierende in den entsprechenden Lehramtsstudiengängen. Um die Studierendenzahlen zu erhöhen, schlagen Lehrerverbände und Experten unterschiedliche Maßnahmen vor, von besserer Bezahlung bis zu Einstellungsgarantien. Das Kultusministerium plant solche weitergehenden Maßnahmen bisher noch nicht. BR 24 Der Einfachheit halber nenne ich hier meine zwei Favoriten: Bezahlung Wenn man den Beruf der Grundschullehrer und Mittelschullehrer … Faktencheck #85: Mangelhafte Mangelverwaltung weiterlesen