Sichtweisen #30: Gute Beziehungen sind mehr wert als gutes Geld

Gute Beziehungen zwischen Lehrern, Eltern und Schülern schlagen sich stärker auf die Lernerfolge der Kinder nieder als finanzielle Unterstützung. Wir hatten dieses Thema schon mal in Bezug auf größere Kinder; in dieser neuen Studie geht es den gleichen Forschern aus Ohio um Grundschüler. 

Salloum, S. J., Goddard, R. D. & Berebitsky, D. (2018). Resources, Learning, and Policy: The Relative Effects of Social and Financial Capital on Student Learning in Schools. Journal of Education for Students Placed at Risk (JESPAR) 115 (12), 1–23. doi:10.1080/10824669.2018.1496023

Wie kommen die auf dieses Thema?

Die Autoren bemerken, dass es für die staatliche Lenkung (und viele Lehrer + viele Eltern) oft der erste Gedanke ist, an den Finanzen anzusetzen, um in Schulen Verbesserungen zu bewirken. Ihnen ist daran gelegen auch mal die anderen Formen schulischen Kapitals anzusehen – neben dem finanziellen eben auch das soziale:

We offer this paper to revisit the potential link between financial capital and student learning and to consider whether social capital might warrant a larger role in our thinking about cost effective ways to support vulnerable youth. (Salloum et al. 2018, S. 2)

Was verstehen sie unter „sozialem Kapital“?

Die Forscher beziehen sich auf James Colemans Theorie, der drei Aspekte identifiziert, die zu guten Ergebnissen beitragen:

  • Vertrauen, verstanden als Erwartung und Verpflichtung
  • soziale Vernetzung in Gestalt guter Kommunikation und Kooperation
  • Normen mit entsprechenden Sanktionen.

James Coleman developed one of the most cited frameworks for social capital. In Coleman’s(1988) conception of social capital, he identified three critical components of the construct: (1) trust–obligations and expectations, (2) networks–the information-flow capability of the social structure, and (3) norms accompanied by sanctions. Social capital is created when the relationships among people change in ways that produce action and build human capital. In turn, human capital is formed when people accumulate unique skills and capabilities that enable the most efficient use of physical capital (Coleman, 1990). When the relationships between the actors in schools are characterized by trust, these relationships are more efficient. Each of these components of social capital have been linked to positive outcomes. (Salloum et al. 2018, S. 3)

Die Leitfragen der Untersuchung

  1. Gibt es einen Zusammenhang von Sozialkapital und Schulerfolg?
  2. Beeinflusst die Finanzierung einer Schule den Lernerfolg der Schüler, wenn man die Effekte des Sozialkapitals abzieht?
  3. In welchem Ausmaß ist das soziale Kapital abhängig von Kontextfaktoren wie zum Beispiel Armut oder ethnischer Zusammensetzung?
  4. Können Schulen finanzielles Kapital in soziales Kapital ummünzen?
  5. Wie stark wirken sich jeweils finanzielles und soziales Kapital auf die Schülerleistungen aus?

Untersuchungsdesign

Es wurden 78 repräsentativ ausgewählte Elementary Schools mit insgesamt 5014 Schüler/innen in Michigan untersucht. Die Schülerleistungen wurden anhand eines staatlichen Tests in Lesen und Mathematik festgestellt. Die Finanzierung wurde heruntergerechnet auf die Beträge, die pro Schüler unmittelbar im Unterricht ankamen (also ohne Transport- oder administrative Kosten). Und das soziale Kapital wurde mithilfe eines Fragebogens erhoben, der einer zufällig gewählten Hälfte der Lehrkräfte übergeben wurde und diese Aussagen enthielt:

  • Parents in this school are reliable in their commitments. 
  • Parent involvement supports learning here.
  • Teachers in this school trust the parents to support them.
  • Parents of students in this school encourage good habits of schooling.
  • Community involvement facilitates learning here.
  • Teachers in this school trust their students.
  • Students in this school can be counted on to do their work.
  • Teachers in this school have frequent contact with parents.
  • Students are caring toward one another.

Ergebnisse

Und so fassen Salloum et al. ihre Ergebnisse zusammen:

Das soziale Kapital in Form von Vertrauen, Netzwerken und gemeinsamen Normen wirkt sich positiv auf die Leistungen der Grundschüler in Lesen und Mathematik aus.

Es wirkt dabei drei- bis fünfmal stärker als die finanzielle Ausstattung (die auch wirksam ist) und auch stärker als der schulische Armutskontext, die ethnische Zusammensetzung oder die vorhergehenden Leistungen.

Weil diese Ergebnisse repräsentativ sind, unterstützen sie den Forschungsansatz, der die Auswirkungen des sozialen Kapitals untersucht.

This study illustrates that social capital has a positive and significant relationship with both elementary reading and mathematics achievement after controlling for instructional resources and school demographic characteristics. In other words, when taking other factors into consideration, social capital makes a difference to student achievement. In fact, social capital was not only more important to achievement than instructional expenditures (three to five times more important) but also more important than the schools’ poverty, ethnic makeup, or prior achievement. Because these data generalize to the population of elementary schools in Michigan, these findings lend considerable support to research indicating social capital matters to student achievement (e.g. Goddard, 2003; Hao & Bonstead-Bruns, 1998; Salloum et al., 2017; Sui-Chu & Willms, 1996).  (Salloum et al. 2018, S. 17)

Das Hauptergebnis möchte ich hier wörtlich übersetzen:

Auch wenn es ziemlich offensichtlich ist: Das Vertrauen, das Lehrern den Schülern und Familien gewähren, denen sie dienen, und die Beziehung, die sie zu ihnen aufbauen, bestimmen wesentlich, wie viel Schüler lernen und wie gut Schulen im Vergleich abschneiden.

While seemingly obvious, the trust teachers place in the students and the families they serve, and the relationships they form with them appear to be critical to how much students learn and in turn how well schools perform on high stakes accountability measures.

This is consistent with related, past research supporting the importance of trust to academic achievement (Bryk & Schneider, 2002; Goddard et al., 2001, 2009). Schools need to consider how trust fosters social relationships between home and school in an effort to facilitate educational outcomes. In addition, productive normative environments, both inside and outside of school, which support academic achievement, are essential pieces to consider in the building of social capital. (Salloum et al. 2018, S. 17–18)

Folgerungen

Um nur das Offensichtliche zu formulieren: Natürlich bedeuten diese Ergebnisse nicht, dass sich die staatlichen Stellen aus der Finanzierung von Schulen heraushalten sollen. Nach wie vor, spielt das Budget eine Rolle. Die (neue) Frage ist, wie die Finanzierung nicht nur Nachteile ausgleichen, sondern auch das soziale Netzwerk von Schulen stärken kann. Und wie könnten wir das Sozialkapital in Schulen stärken – vor allem in solchen mit benachteiligten Schülern?

Given the positive association between social capital and student achievement differences among schools, it is important to learn how educators can foster social capital. Because of its importance, we offer a researchable question, how might we strengthen social capital in schools, particularly those serving disadvantaged youth? However, the literature is limited in offering such examples. Perhaps more school-based mentoring programs (Smith, 2007) connecting children to adults in their community might be a means of developing social capital that supports students’ learning (Kahne & Bailey, 1999). However, research suggests that minority students tend to be less engaged in formal school sponsored activities (Ream & Rumberger, 2008) so targeting such opportunities may be necessary. Further research that provides insight into the building and cultivation of social capital in low-income communities is warranted. In addition, future researchers might want to examine whether programs designed to increase school-based social capital, such as those that connect parents and families to schools, lead to greater academic achievement in disadvantaged schools. (Salloum et al. 2018, S. 20)

Literatur
Salloum, S. J., Goddard, R. D. & Berebitsky, D. (2018). Resources, Learning, and Policy: The Relative Effects of Social and Financial Capital on Student Learning in Schools. Journal of Education for Students Placed at Risk (JESPAR) 115 (12), 1–23. doi:10.1080/10824669.2018.1496023

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s